Vorteil jeglicher Art für die Wohnung von Tag zu Tag berechnet

Die Verwaltung hat ihre Regeln für die Berechnung des Wertes des Vorteils geändert, wenn einem Arbeitnehmer oder Betriebsleiter kostenlos eine Immobilie zur Verfügung gestellt wird, er aber nur während eines Teil des Jahres über die Immobilie verfügt. Der Betrag des Vorteils darf in diesem Fall im Verhältnis zur Nutzung reduziert werden. Dieser Vorteil wird ab jetzt nicht mehr pro Monat berechnet, sondern von Tag zu Tag.

Kostenlose Wohnung zur Verfügung = Vorteil jeglicher Art

Wenn einem Arbeitnehmer oder Betriebsleiter vom Arbeitgeber/Unternehmen eine Wohnung zur Verfügung gestellt wird, erhält er damit einen Vorteil jeglicher Art. Dieser Vorteil ist selbstverständlich steuerpflichtig.

Wenn der Arbeitnehmer einen Teil des Jahres über die Wohnung verfügt

Wenn der Arbeitnehmer oder Betriebsleiter nicht während des ganzen Jahres über die Wohnung verfügen kann, wirkt sich das natürlich auf den Wert des Vorteils aus. Der Wert des Vorteils wird im Verhältnis zu der Zeit angepasst, in welcher dem Betroffene die Immobilie tatsächlich zur Verfügung stand.

Von Tag zu Tag berechnet

In ihrem Rundschreiben vom 19. Dezember 2016 hatte die Verwaltung beschlossen, diesen Vorteil proportional von Tag zu Tag zu berechnen.

Beispiel
Jan ist Geschäftsführer seiner eigenen GmbH. Ab dem 4. Juni 2017 wird ihm von seinem Unternehmen kostenlos eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Der Vorteil jeglicher Art für diese Wohnung beträgt 1.500 EUR für diejenigen, die das ganze Jahr hindurch darüber verfügen. Jan steht die Wohnung jedoch nur während eines Teils des Jahres 2017 zur Verfügung: vom 4. Juni bis zum 31. Dezember = 211 Tage
Der Vorteil für das Jahr 2017 beträgt in diesem Fall: 1.500 × 211/365 = 867,12 EUR.
Angenommen, dass Jan erst ab 19. Juni 2017 über die Wohnung verfügen kann. In diesem Fall stand ihm im Jahr 2017 die Wohnung 196 Tage zur Verfügung und der Vorteil beträgt: 1.500 × 196/365 = 805,47 EUR.

Unterschied zu früher

Bis Ende 2016 wurde der Vorteil proportional abhängig von der Anzahl der Monate der Nutzung berechnet. Wenn dem Steuerpflichtigen am sechzehnten des Monats die Wohnung zur Verfügung stand, wurde dieser Monat mitgezählt, sonst nicht.
Wenn wir auf das Beispiel zurückgreifen, sehen wir, wie sich die alte Berechnungsweise von der neuen unterscheidet.

Beispiel
Wenn Jan die Wohnung ab dem 4. Juni 2017 zur Verfügung steht: am sechzehnten des Monats verfügt er über die Wohnung, also der Monat Juni wird mitgezählt. Der Vorteil beträgt 7/12 von 1.500 = 875 EUR.
Wenn Jan erst ab 19. Juni 2017 über die Wohnung verfügt, steht ihm die Wohnung am sechzehnten des Monats nicht zur Verfügung und der Juni wird nicht mitgezählt. Der Vorteil beträgt 6/12 von 1.500 = 750 EUR.

Wenn die Wohnung dem Arbeitnehmer/Betriebsleiter vor dem sechzehnten des Monats zur Verfügung gestellt wird, entsteht ihm mit der neuen Berechnungsweise ein kleiner Vorteil.

Wenn dem Arbeitnehmer/Betriebsleiter die Wohnung erst nach dem sechzehnten des Monats zur Verfügung steht, gereicht ihm die neue Berechnungsweise zum Nachteil.

Ab wann?

Der Steuerpflichtige kann sich dafür entscheiden, die neue Berechnungsweise schon für die Veranlagungsjahre 2015 bis 2017 anwenden.