Ein neuer kollektiver Bonus namens Gewinnprämie

Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern seit Beginn dieses Jahres ziemlich einfach auf eigene Initiative einen Teil des Gewinns in der Form einer Bonuszahlung ausschütten. Es gibt zwei Arten von Gewinnprämien. Die kategorisierte Gewinnprämie und die identische Gewinnprämie. Die eine lässt sich leichter einführen als die andere. Beide haben interessante steuerliche und soziale Vorteile.

Keine Gewinnbeteiligung über den Beteiligungsplan mehr

Seit dem 1. Januar 2018 wird das System der Beteiligung am Gewinn anhand eines Beteiligungsplans (eingeführt durch das Gesetz vom 22. Mai 2001 über die Beteiligung der Arbeitnehmer am Kapital und Gewinn der Gesellschaften) durch eine neue Gewinnprämie ersetzt. Diese Gewinnprämie besteht aus einem bestimmten Betrag oder einem Prozentsatz des Lohns oder Gehalts. Der Gesamtbetrag der Gewinnprämie darf beim Abschließen des Geschäftsjahres die Grenze von 30 % der gesamten Bruttolohnmasse nicht überschreiten.

Extraprämie

Die Gewinnprämie ist ein kollektiver Bonus mit den folgenden Merkmalen:

wird allen Arbeitnehmern gewährt, allerdings ohne kollektiv zu erreichende Ziele zu formulieren;

kann nicht an individuelle Leistungen geknüpft werden;

kann nicht als Ersatz von Bezügen, Prämien, Sachbezügen oder irgendeinem anderen Vorteil gewährt werden;

wird nicht in der Berechnungsgrundlage der Kündigungsprämie oder des Urlaubsgeldes aufgenommen, weil die Prämie nicht als Lohn oder Gehalt betrachtet wird;

hat keine Folgen für die Zukunft in dem Sinne, dass Arbeitnehmer keine Gewinnprämie einfordern können;

gilt nicht für Betriebsleiter.

Wahl zwischen identischer oder kategorisierter Prämie

Bei einer identischen Prämie steht allen Arbeitnehmern der gleiche Betrag oder der gleiche Prozentsatz der Bezüge zu. Eine reine Mitteilung des Beschlusses der Hauptversammlung mit einfacher Mehrheit reicht aus.

Bei einer kategorisierten Prämie hängt die Höhe des Betrags von einem objektiven Verteilerschlüssel ab (auf der Grundlage u. a. von Dienstalter, -grad und Funktion). Die Prämie unterscheidet sich für jede Arbeitnehmerkategorie. Diese Prämie wird anhand eines Abschlusses eines Unternehmens-KAA oder einer Beitrittsakte gewährt.

Befreiung von Sozialbeiträgen

Der Arbeitgeber wird von Sozialversicherungsbeiträgen auf diesen Bonuszahlungen befreit, denn sie werden nicht als Lohn betrachtet. Der Arbeitnehmer bezahlt allerdings einen Solidaritätsbeitrag in Höhe von 13,07 %.

Befreiung von der Personensteuer

Die Prämie wird von der Personensteuer befreit. Die Prämie unterliegt allerdings einer befreienden Steuer in Höhe von 7 %.

Für den Arbeitgeber ist die Körperschaftssteuer der Gewinnprämie nicht absetzbar, denn sie wird als eine abgelehnte Ausgabe betrachtet. Der Körperschaftssteuersatz entspricht 29,58 % für das Veranlagungsjahr 2019.

Geldstrafen

Wer die Regeln in Bezug auf die Gewinnprämie übertritt, wird entweder mit einem strafrechtlichen Bußgeld in Höhe von 400 Euro bis 4.000 Euro oder einem Verwaltungsbußgeld in Höhe von 200 Euro bis 2.000 Euro (Sanktion auf Niveau 2 im Sozialstrafgesetzbuch) sanktioniert. Diese Beträge sind mit der Anzahl der betroffenen Arbeitnehmer zu multiplizieren.

Abschluss des Geschäftsjahres frühestens am 30. September 2017

Die Gewinnprämie kann zum ersten Mal auf der Grundlage des Gewinns des Geschäftsjahres mit Abschlussdatum frühestens am 30. September 2017 gewährt werden.

Nicht verwirren mit den Bonusplänen

Neben diesem neuen System bleibt auch der nicht-wiederkehrenden ergebnisgebundenen Bonus auf der Grundlage des KAA Nr. 90 bestehen (der sogenannte Bonusplan). Das ist ein sozialbeitragsfreundlicher Bonus für alle Arbeitnehmer oder Gruppen von Arbeitnehmern auf der Grundlage von vorab festgelegten kollektiven Zielen. Bei der Einführung kommt allerdings einiger bürokratischer Aufwand auf sie zu.

Das LSS betrachtet den Bonus bis zu einem Höchstbetrag von 3.313 Euro brutto im Jahr 2018 nicht als Lohn: 2.880 Euro netto + ein Solidaritätsbeitrag von 13,07 %, pro Kalenderjahr und pro Arbeitnehmer. Für den Arbeitgeber unterliegen die effektiv gewährten Vorteile einem besonderen Sozialversicherungsbeitrag von 33 %.

Was das Finanzamt anbelangt, wird der Bonus bis zu einem Höchstbetrag in Höhe von 2.880 Euro netto im Jahr 2018 pro Kalenderjahr und pro Arbeitnehmer von der Steuer befreit.