Gebietsfremde erhalten weniger Steuervorteile

Auch Gebietsfremde erhalten in Belgien Steuerermäßigung. Das Finanzamt hat jetzt allerdings die Regeln geändert. Dadurch werden ihre Vorteile jetzt eingeschränkt. Bestimmte Vergünstigungen werden proportional angepasst. Andere verschwinden sogar ganz.

Gebietsfremde erhalten Steuervorteile pro rata temporis

Wenn der Besteuerungszeitraum kein vollständiges Kalenderjahr umfasst, erhält ein Steuerpflichtiger ab 2018 nur noch einen Teil seiner Steuerermäßigungen für das betreffende Jahr. Die Vorteile werden proportional zur Dauer des Besteuerungszeitraums angepasst.

Warum?

Das Finanzamt will vermeiden, dass ein Steuerpflichtiger zweimal die vollständige Steuerermäßigung erhält, wenn er nach Belgien zieht oder das Land verlässt. Einmal im Rahmen der Personensteuer und einmal im Rahmen der Gebietsfremdensteuer. Von nun an wird dieser Steuerpflichtige beide Vorteile nur teilweise erhalten: einen Teil im Rahmen der Personensteuer für den Zeitraum, in dem er in Belgien bis zu seinem Umzug wohnt, und eventuell einen Teil für den Zeitraum, in dem er nicht in Belgien wohnt (im Rahmen der Gebietsfremdensteuer).

Diese proportionale Aufteilung ist nur in dem Jahr von Bedeutung, in dem ein Gebietsansässiger gebietsfremd wird oder umgekehrt. In einem Jahr, in dem ein Gebietsfremder das ganze Jahr über gebietsfremd ist, hat er Anspruch auf die gesamte Ermäßigung. Dann gibt es die proportionale Aufteilung nicht. Dasselbe gilt natürlich auch für den Steuerpflichtigen, der das ganze Jahr gebietsansässig ist.

Die proportionale Aufteilung in Zwölftel

Das Finanzamt prüft die Anzahl der Monate, in denen der Steuerpflichtige gebietsansässig/ gebietsfremd ist. Ein Monat wird vollständig mitgezählt, wenn der Fünfzehnte des Monats innerhalb des Besteuerungszeitraums fällt.

Beispiel

Ein Besteuerungszeitraum, der am 1. Januar 2018 beginnt und am 17. Mai 2018 endet (Mai zählt mit), dauert fünf Monate. Die Ermäßigung wird auf fünf Zwölftel beschränkt.
Ein Besteuerungszeitraum, der am 19. August 2018 beginnt (August zählt nicht mit) und am 31. Dezember 2018 endet, dauert vier Monate. Die Ermäßigung wird auf vier Zwölftel beschränkt.

Nicht im Sterbefall

Die proportionale Aufteilung erfolgt nicht, wenn der Besteuerungszeitraum aufgrund des Todes des Steuerpflichtigen endet.

Welche Vorteile werden beschränkt?

Die Beschränkung wird u. a. bei Folgendem angewandt:

bei einer ganzen Reihe von Befreiungen: Zinsen auf Sparbüchern, die erste Einkommenstranche von Dividenden, befreite Beträge der Vergütungen für die Fahrt von Wohnung und Arbeitsplatz (außer mit dem öffentlichen Verkehr), die Beteiligung des Arbeitgebers am Erwerb eines PCs, die Anzahl der befreiten Überstunden im Hotel- und Gaststättengewerbe;

beim Höchstbetrag des Mitarbeitseinkommens und des Ehequotienten;

beim steuerfreien Betrag und bei den dazugehörigen Zuschlägen, beim Nettovermögen, woraus hervorgeht, ob jemand zu Lasten ist;

bei den belgischen Ermäßigungen in der Wohnungssteuer;

bei den Höchstbeträgen von Steuerermäßigungen für den Erwerb von Arbeitgeberanteilen, Pensionssparen, Tax Shelter Investitionen in Unternehmensgründer, elektrischen Fahrzeugen, Ausgaben für Entwicklungsfonds, Spenden und für Bezüge eines Hausangestellten.

Normale Gebietsfremde verlieren noch mehr Vorteile

Die „normalen“ Gebietsfremden, die weniger als 75 % ihres Gesamteinkommens in Belgien erzielen, verlieren noch mehr Vorteile. Sie erhalten einige Steuerermäßigungen überhaupt nicht mehr. Nur die einkommensbezogenen Ermäßigungen bleiben übrig.

Folgende Vorteile verlieren sie u. a. vollständig:

Steuerermäßigung für Prämien einer individuellen Lebensversicherung;

Pensionssparen;

Energiesparsame Wohnungen und grüne Darlehen;

Anteile von Unternehmensgründern;

elektrische Fahrzeuge.

Dennoch gibt es auch ein paar gute Nachrichten. Die normalen Gebietsfremden bekommen einen neuen Vorteil dazu: die Steuerermäßigung für den Erwerb von Arbeitgeberanteilen. Dabei muss es sich um Anteile eines Arbeitgebers handeln, der dem Steuerpflichtigen Bezüge bezahlt oder zugeteilt hat, die im Rahmen der Gebietsfremdensteuer besteuerbar sind.

Zusammenhang mit belgischen Berufseinkünften erforderlich

Außerdem erhalten Gebietsfremde einige Ermäßigungen nur, wenn ein Zusammenhang mit belgischen Berufseinkünften besteht. Das gilt für alle Gebietsfremde, auch für diejenigen, die 75 % oder mehr ihrer Einkünfte in Belgien erzielen:

Ermäßigung für Überstunden, wenn das Einkommen, das für die Überstunden erzielt wird, effektiv vollständig in Belgien besteuert wird;

Steuersenkungen für Arbeitgeberanteile, nur wenn sie sich auf belgische Berufseinkünfte beziehen;

Steuersenkung für persönliche Beiträge zu einer Zusatzpension (sogenannter zweiter Pfeiler), nur wenn sie sich auf belgische Berufseinkünfte beziehen.

Ab wann?

Die gesamte Regelung gilt ab dem Veranlagungsjahr 2018.