Von ausländischen Unternehmen gewährte Vorteile

Was geschieht, wenn ein ausländisches Unternehmen einem belgischen Arbeitnehmer einen Vorteil jeglicher Art gewährt. Wer behält die Gewerbesteuervorauszahlung ein? Wer stellt die notwendigen Formulare aus? Und ist dieser Vorteil besteuerbar?

Ein ausländisches Unternehmen gewährt Vorteile

Es kommt mitunter vor, dass ein multinationales Unternehmen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Land (in welchem eines der Konzernfirmen niedergelassen ist) mit der Gewährung eines Vorteils jeglicher Art belohnen möchte. Meistens geht es dabei um:

Aktienoptionen;

kostenlose Anteile;

Gewinnprämien.

Es handelt sich dabei also um Vorteile einer ausländischen (Mutter)Gesellschaft. Nicht über Vorteile, die vom belgischen Arbeitgeber selbst gewährt werden.

Besteuerbar in Belgien?

Eine Frage ist leicht zu lösen. Ja, diese Vorteile, die von einem ausländischen Steuerpflichtigen gewährt werden, sind in Belgien beim belgischen Arbeitnehmer besteuerbar. Dieser muss den Vorteil in seiner Lohnsteuererklärung angeben.

Gewerbesteuervorauszahlung einbehalten und Formulare ausfüllen

Der belgische Staat kann ausländischen Gesellschaften kaum die Verpflichtung auferlegen, die belgische Gewerbesteuervorauszahlung einzubehalten. Das ist natürlich ein Problem. Darum hat der Gesetzgeber jetzt einen Gesetzesentwurf vorbereitet, in welchem der belgische Arbeitgeber verpflichtet wird, die administrativen Formalitäten zu erfüllen. Es ist also der belgische Arbeitgeber, der in der Zukunft für die Aufstellungen sorgen muss und die Gewerbesteuervorauszahlung einbehalten und abführen muss.

Die Aufstellungsverpflichtung gilt ab Kalenderjahr 2018. Die Einbehaltungspflicht für die gewährten Vorteile ab dem 1. Januar 2019.

Bis die neuen Regelungen verabschiedet und in Kraft getreten sind, kann ein belgisches Unternehmen natürlich jederzeit bereits aus freien Stücken die notwendigen Einbehaltungen vornehmen.

Zu beachten: wenn der belgische Arbeitgeber bei der Zuteilung des Vorteils vermittelt, ist er jetzt schon verpflichtet, die Steuervorauszahlung einzubehalten und für die Aufstellungen zu sorgen.