Fiktive Zinsabzugssätze für das Veranlagungsjahr 2023 

Jedes Jahr werden die Sätze für den fiktiven Zinsabzug - d. h. den Abzug für Risikokapital - festgelegt. Im belgischen Staatsanzeiger vom 19. September 2022 wurde der Basissatz für das Veranlagungsjahr 2023 bekannt gegeben. Dieser Leitzins ist erneut negativ, aber ...

Erhöhung gegenüber dem Veranlagungsjahr 2022

Der fiktive Zinsabzug ist ein fiktiver Zinsabzug für Unternehmen mit viel Eigenkapital. Für das Veranlagungsjahr 2022 beträgt der Basissatz des Abzugs -0,160 %. Für das Veranlagungsjahr 2023 steigt dieser Satz auf -0,057 %. Dieser Satz ist immer noch negativ, so dass der endgültige Satz des fiktiven Zinsabzugs immer noch 0 % beträgt.

Für KMU gilt ein erhöhter Satz, nämlich 0,5 % über dem Basissatz. Das sind 0,443 % für das Steuerjahr 2023.

Berechnung des Satzes 

Der fiktive Zinsabzugssatz wird auf der Grundlage des Durchschnitts der Referenzindizes J für lineare Anleihen (OLOs) für 10 Jahre im Juli, August und September des vorletzten Jahres vor dem Veranlagungsjahr berechnet. Für das Bemessungsjahr 2023 war dies der Durchschnitt der Referenzindizes für Juli 2021 (0,061), August 2021 (-0,121) und September 2021 (-0,110), was einen Durchschnittswert von -0,057 % ergibt.

Kleine Unternehmen (KMU) erhalten einen Aufschlag von 0,5 %, so dass sie im Veranlagungsjahr 2023 einen Abzug von 0,443 % erhalten. Für die Zwecke dieser Vorschrift wird ein kleines Unternehmen als ein Unternehmen mit Rechtspersönlichkeit definiert, das am Bilanzstichtag des letzten abgeschlossenen Geschäftsjahres nicht mehr als eines der folgenden Kriterien überschreitet (Art. 1:24, §1 bis §6 des neuen Gesetzes über Gesellschaften und Vereinigungen): 

Zahl der Beschäftigten im Jahresdurchschnitt: 50

Jahresumsatz, ohne Mehrwertsteuer: 9 Millionen Euro 

Bilanzsumme: 4,5 Millionen Euro. 

Maxima

Der neue Satz darf niemals um mehr als 1 Prozentpunkt vom Satz des vorangegangenen Veranlagungsjahres abweichen.
Außerdem darf der Satz für Großunternehmen 3 % und für KMU 3,5 % nicht überschreiten. Beide Schwellenwerte wurden in diesem Jahr nicht überschritten. 

Berechnung des Risikokapitals

Um die Grundlage für den fiktiven Zinsabzug zu ermitteln, müssen Sie den durchschnittlichen Anstieg des Eigenkapitals über einen Zeitraum von fünf Jahren betrachten. Das heißt, das Risikokapital ist 1/5 der positiven Differenz zwischen dem bereinigten Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres und dem bereinigten Eigenkapital des 5. vorangegangenen Geschäftsjahres. 

Haushaltsabschluss

Eine der Maßnahmen, die die Regierung zur Finanzierung des Haushaltsdefizits ergriffen hat, ist die Abschaffung des fiktiven Zinsabzugs für Großunternehmen. Da der Abzug jedoch aufgrund der niedrigen Anleiherenditen der letzten Jahre bereits "0" war, scheint die Wirkung dieser Maßnahme begrenzt. 

Jetzt, wo die Zinsen für Staatsanleihen zu steigen beginnen, gibt es jedoch tatsächlich eine Ersparnis für den Staat.

Andererseits ist es merkwürdig, dass bei der Einführung des belgischen fiktiven Zinsabzugs diese Maßnahme mit Beifall aufgenommen wurde. Und gerade in dem Moment, in dem auch die Europäische Union beginnt, den fiktiven Zinsabzug als wirtschaftlich sinnvolle Maßnahme zu betrachten, schafft Belgien ihn teilweise wieder ab.