Studentenarbeit bis zu 600 Stunden pro Jahr

Studenten können am Arbeitsmarkt teilnehmen. Wenn Arbeitgeber und Student bestimmte Bedingungen erfüllen, gelten für Studenten sogar günstigere Sozialversicherungs- und Steuervorschriften als für andere Arbeitnehmer. Die Regierung beschloss Ende Oktober, diese günstige Regelung noch weiter zu verlängern.

Studenten

Ein Studentenarbeitsvertrag ist zunächst ein gewöhnlicher Arbeitsvertrag. Die Vereinbarung wird erst dann zu einem echten Studentenvertrag, wenn eine Reihe von Bedingungen erfüllt ist. 

Die erste Voraussetzung ist, dass der Vertrag zwischen einem Arbeitgeber und einem Studenten geschlossen wird.
Aber wer ist ein Student? Laut der Regierung ist ein Student jede Person, die den Hauptstatus eines Studenten hat und eine Sekundar-, Hochschul- oder Universitätsausbildung in einer Bildungseinrichtung absolviert oder sich auf eine Prüfung vor dem zentralen Prüfungsausschuss vorbereitet.

Es handelt sich also um Personen, die in erster Linie studieren und zusätzlich und nachrangig zum Studium auch arbeiten. Ein Arbeitsloser, der ein Zusatzstudium absolviert, ist kein Student. Das Gleiche gilt für "Studenten", die an einer Abendschule eingeschrieben sind oder eine Ausbildung mit einem begrenzten Lehrplan besuchen.

Es gibt kein Höchstalter, aber ein Mindestalter: Ein Studentenvertrag kann nur mit jungen Menschen abgeschlossen werden, die mindestens 15 Jahre alt sind und nicht mehr der Vollzeitschulpflicht unterliegen. Denn Arbeit unter 15 Jahren ist Kinderarbeit.

Einige Kombinationen von Arbeit und Studium sind nicht erlaubt:

der Arbeitgeber und der Student dürfen nicht länger als 12 Monate ununterbrochen durch einen Arbeitsvertrag verbunden gewesen sein; und

der Student darf nicht gleichzeitig unbezahlte Arbeit im Rahmen eines Praktikums leisten, das Teil des Studienprogramms ist. 

Ausländische Studierende, die aus einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums oder aus der Schweiz kommen, können ebenfalls ein Studentenabkommen abschließen, auch wenn sie nicht in Belgien studieren oder nicht hier wohnen. Für andere ausländische Studierende gelten besondere Regeln. 

Vereinbarung

Der Arbeitgeber und der Student schließen einen normalen Arbeitsvertrag ab. Es gibt 4 Arten von Verträgen, nämlich die des Arbeiters, des Angestellten, des Handelsvertreters und des Bediensteten. Dies gilt auch für Studenten.

Eine Besonderheit ist, dass der Studentenvertrag befristet und schriftlich in zwei Exemplaren abgeschlossen werden muss. Der Student kann seinen Vertrag selbst abschließen und kündigen (und seinen Lohn kassieren), wenn er 18 Jahre oder älter ist. 

Eine Kopie der Vereinbarung muss an die Abteilung für die Überwachung der Sozialgesetze geschickt werden, und es muss auch eine Erklärung über die Beschäftigung (DIMONA-Erklärung) abgegeben werden.

Ein Schülervertrag kann sowohl während der Schulferien als auch während des Schuljahres abgeschlossen werden.

Maximale Dauer

Das Arbeitsgesetz sieht keine Höchstdauer für den Abschluss eines solchen Vertrags vor (allerdings darf ein Student nicht länger als 12 Monate ununterbrochen bei demselben Arbeitgeber beschäftigt sein, da es sich dann um einen normalen Arbeitsvertrag handelt).

Steuern und soziale Sicherheit

Wenn wir uns in einer Situation befinden, in der studentische Arbeit erlaubt ist, kommen wir schnell zu der Frage der Besteuerung und der sozialen Sicherheit.

Für eine bestimmte Anzahl von Stunden - die so genannte Quote - gelten besondere Regeln.
Bleibt die Gesamtzahl der vom Studenten geleisteten Arbeitsstunden innerhalb dieser Quote, sind weder der Student noch der Arbeitgeber sozialversicherungspflichtig. Allerdings wird ein Solidaritätsbeitrag von 5,42 % für den Arbeitgeber (+0,01 % für den Asbestfonds) und
2,71 % für den Studenten (die vom Bruttogehalt abgezogen werden). 

In Bezug auf die Besteuerung sind zusätzlich 3 Elemente zu berücksichtigen:

Theoretisch wird auf den Lohn die normale Einkommensteuer fällig, aber wenn der Student die Quote nicht überschreitet, wird er wahrscheinlich nicht mehr als das steuerfreie Minimum verdienen, so dass in der Praxis keine Steuer fällig wird.

Auf das Gehalt ist jedoch eine Quellensteuer zu entrichten. Liegt der Student jedoch innerhalb der Quote, kann der Arbeitgeber eine Ausnahme beantragen.

Schließlich, und das wird manchmal vergessen, bleibt der Student ein Abhängiger. Die Einkünfte aus der studentischen Tätigkeit - sofern diese auf das Kontingent beschränkt ist - werden bei der Beurteilung, ob der Unterhaltsberechtigte über eigene Mittel verfügt, nicht berücksichtigt. 

Kontingent

Um in den Genuss der oben genannten günstigen Regelung zu kommen, muss es sich also um einen Studentenvertrag handeln, und es gibt 2 zusätzliche Bedingungen:
(a) Der Student darf nicht zu Zeiten arbeiten, in denen er in der Bildungseinrichtung anwesend sein muss;
(b) Der Student darf nicht mehr als 475 Stunden pro Jahr arbeiten.

Und zu Letzterem hat der Ministerrat am 28. Oktober 2022 beschlossen, dass es am besten wäre, ein wenig weiterzugehen. Die Regierung beschloss, die Quote von 475 Stunden auf 600 Stunden für 2023 und 2024 zu erhöhen. Er beschloss außerdem, dass diese Aufstockung im Jahr 2024 evaluiert werden soll, um festzustellen, ob die erhöhte Quote auch nach 2024 beibehalten werden kann.